Computertomograph (CT)

Dieses Gerät finden Sie an folgenden Standorten: Dortmund-Innenstadt, Dortmund-Hörde, Dortmund-Brackel, Dortmund-Kirchlinde, Castrop-Rauxel, Hagen

CT-Geräte gibt es schon seit den 70er Jahren. Allerdings wurde die Technologie immer weiter verfeinert. Beim MVZ Prof. Dr. Uhlenbrock und Partner werden Mehrzeilen-Computertomographen verwendet.

Der Patient wird dabei langsam durch das Gerät bewegt. Im Inneren des Computertomographen bewegt sich ein Röntgengerät kreisförmig um den liegenden Patienten und erstellt aus verschiedenen Winkeln Aufnahmen.

Anders als beim normalen Röntgen erfasst hier ein fächerförmiger Röntgenstrahl jeweils nur einen sehr schmalen Bereich des Körpers und konstruiert Schicht für Schicht Schnittbilder der gewünschten Körperregion. Aus den verschiedenen Aufnahmewinkel kann ein Computer dann detaillierte Ansichten einzelner Organe rekonstruieren und am Monitor anzeigen. Da die Dicke der aufgenommenen Körperschichten bei modernen Geräten gerade einmal 0,5 mm beträgt, können schon minimale Gewebsveränderungen entdeckt werden.

Stand der Technik

Es werden nur Geräten von namhaften Herstellern verwendet. Sie arbeiten schnell und mit geringer Strahlendosis. So ist es beispielsweise möglich, sehr detaillierte Aufnahmen des schlagenden Herzens darzustellen.

Eine Untersuchung des Brustkorbs inklusive Herz dauert je nach Gerät weniger als eine halbe Sekunde. Die Strahlendosis beträgt weniger als ein Millisievert – die natürliche, jährliche Strahlendosis in Deutschland liegt bei etwa 2 bis 5 Millisievert.

In Dortmund-Hörde steht einer der modernsten Computertomographen zur Verfügung. Das Gerät ermöglicht die 3-D-Darstellung ganzer Organe. Zudem können auch Gefäßdarstellungen durchgeführt werden, wo andernorts eine invasive Katheteruntersuchung notwendig ist. Dies gilt insbesondere für die Herzkranzgefäße, aber auch Hirn- oder Handgefäße.

Dortmund-Innenstadt

Dortmund-Hörde

Dortmund-Brackel

Dortmund-Kirchlinde

Castrop-Rauxel

Hagen

Lünen

Recklinghausen